Broccoli Napoletani (Friarielli)

10 Jul

Der Toni, den ich kenne, der steht in Zaragossa an der Friteuse. Jedenfalls tat er das, als ich zum letzten Mal in seiner Bar war. Um ihn geht es aber hier nicht. Der Toni, den Stevan Paul kennt, macht den Hamburgern Geschmack auf seine Heimat Neapel. Nicht nur mit seinem Café, sondern jetzt auch mit einem wunderbaren Feinkostladen im Eppendorfer Weg. Nachzulesen hier bei NutriCulinary.

Und in diesem Laden gibt es etwas, was es sonst nirgendwo in Hamburgs Regalen gibt: Broccoli Napoletani (Friarielli), „auf den Vulkan-Böden des Vesuvio Nationalparks gewachsen, eingekocht und eingelegt mit Knoblauch, scharfen Peperoncini, mildem Essig und Sonnenblumenöl“ (O-Ton Stevan Paul).

Und von ihm stammt auch die Idee dieser „Götterstulle“: Eine Brotscheibe belegt mit Frischkäse, dem Broccoli Napoletani, etwas Pfeffer und Meersalz. Grandios! Bei uns gab es dazu im Ofen zubereitete Feta-Päckchen mit Kräutern und Schinken umwickelt.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: